Am vergangenen Sonntag starteten der zweite Jugendranglistenspieltag, unter Beteiligung von Welt- und Europameistern in Lüdenscheid. Eine neue Regelung für Mannschaften ist in Kraft. Um die Anzahl der Jungendmannschaften zu erhöhen, können erstmals Spielergemeinschaften gebildet werden. So haben auch Jugendliche die Chance in einer Mannschaft zu spielen, die sonst nur für sich alleine in einem Verein sind. Diese Neuregelung hat sich direkt bezahlt gemacht. Der BSC Ennepetal konnte aufgrund des altersbedingten Abganges von Tobias Hensel aus eigener Kraft keine eigene Mannschaft mehr stellen. Mit Justin Hildebrandt aus Hardenberg hatte man schlussendlich doch wieder eine Mannschaft am Start. Bei den Schülermannschaften bildeten die Vereine aus Neheim und Lüdenscheid eine Gemeinschaft. Erstmals stellte der MSC Wesel eine eigene Jugendmannschaft.

Am Samstag wurde sehr intensiv auf der Anlage trainiert und alle waren frohen Mutes. Am Spieltag selber machte die wechselnden Bedingungen, morgens kalt und feucht (im Tal durfte man Eis kratzen) und mittags sehr warm und trocken wohl einigen zu schaffen. Anders ist es vielleicht nicht zu erklären, warum es so viele schwarze Runden auf dem Tableau gab, was man so nicht erwarten durfte. Zeichnet sich die Anlage in Lüdenscheid doch auch dadurch aus, dass es sehr gut möglich ist, niedrige Rundenergebnisse zu erzielen.

Gerade in der ersten Runde gab es sehr viele schwarze und rote Runde. Überzeugen konnte in Runde einzig Valerie Wilhelms (BSC Ennepetal) mit einer 21, Kenny Schmeckenbecher (MC Lüdenscheid 62) und Severin Blümer (HMC Büttgen) mit einer 22. Am schwersten erwies sich am Schluss einer Runde der Teller. Verhinderte er doch mit insgesamt sieben Glocken, aber auch bei weiteren Versuchen, die erst mit dem vierten, fünften oder sechsten Schlag endeten. So manch gute Runde fand dann ein bitteres Ende.

Bei immer schöner und wärmer werdenden Wetter wurden auch von vielen anderen Spielerinnen und Spielern gute bis sehr gute Runden erzielt. In Runde zwei und drei konnte vor allem Julian Hensel aus Ennepetal mehr als überzeugen. Er spielte erst 20 und dann eine 21. Letztlich reichte es dennoch nur für den zweiten Schlag, weil der Mannschaftsweltmeister Jean-Pierre Bonacker (BGV Backumer Tal Herten) sehr stark aufspielte und zum Schluss mit einer ebenfalls 20er Runde den Sieg erlangen konnte. Die dritte 20er-Runde des Tages erzielte Severin Blümer (HMC Büttgen) und damit verdient den dritten Platz.

Bei den Schülern zog Kenny Schmeckenbecher einsam seine Kreise. Ganz souverän (96 Schlag) gewann er die Kategorie mit neun Schlag Vorsprung auf Lauro Klöckner und 15 Schlag auf Colin Seifert.

Bei den Schülerinnen konnte Melissa Krane (MSK Neheim-Hüsten) den Sieg vor Lena Hoogen (VfB Osnabrück) erlangen. In der Kategorie Jugend weiblich gewann Valerie Wilhelms dank Ihrer starken Auftaktrunde vor Michaela Krane (MSK Neheim-Hüsten).

 

Bei den Jugendmannschaften war der BGV Backumer Tal Herten das Maß aller Dinge. Mit insgesamt 302 Schlägen und auch der besten Mannschaftsrunde (67 Schlag) gewann man deutlich mit 15 Schlag vor der SpGem Ennepetal/Hardenberg und MSK Neheim-Hüsten mit 318 Schlag. Mit nicht so großen Rückstand auf die Plätze zwei und drei (sechs und fünf Schläge) erreichte das Team Wesel vor Bad Salzuflen und dem mitfavorisierten Team von Dormagen Brechten den vierten Platz. Bei den Schülermannschaften gewann die SpGem Neheim/Lüdenscheid vor dem VfB Osnabrück.

Der nächste Spieltag findet in Neheim, wie auch die Deutsche Jugendmeisterschaft, Ende Juni statt. Es erwartet die Spielerinnen und Spielern die beiden anspruchsvollen Bahnen auf Beton und Eternit. Am Ende des Kombinationsspieltages steht dann fest, wer sich die heiß begehrten Plätze für die Deutsche Jungendmeisterschaft ergattert.

Bedanken möchten wir uns bei dem MC Lüdenscheid, dass sie sich kurzfristig als Spielort zur Verfügung gestellt haben. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, natürlich auch die Betreuer und anderen Begleiter wurden bestens versorgt.

Ergebnisse

Copyright © 2017 NBV. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.