Am Tag der Deutschen Einheit hatte der 1.KGC Mönchengladbach zu seinem jährlichen Niederrhein Wanderpreis Turnier, diesmal schon zum 49.Mal, eingeladen.

Zahlreiche Minigolfer aus ganz NRW machten sich auf den Weg zur schönen Minaturgolfanlage der beiden Gladbacher Legenden Marlene und Fritz Lange.

Im Vorfeld hatte der „Wettergott“ keine guten Nachrichten, doch pünktlich zu Turnierbeginn „schloss Petrus seine Schleusen“ und im Laufe des Tages kam sogar häufig die Sonne heraus.

Von Anfang an wurde schnell klar, dass H.Bernd Bremer vom BGS Hardenberg-Pötter einen „Sahnetag“ erwischt hatte. Nach einer schlechten Saison überraschte „Breminho“ schon in Runde 1 mit einer 21 bei noch nassen und kühlen Bahnen. Einzig Markus Hellwig (MGC Dormsgen-Brechten) kam in der Auftaktrunde mit einer 20 besser zurecht.

Nach dem Motto „ Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn“ spielte Bremer aber sehr konstant und spielte mit 85 auf 4 Runden sein Allzeitbestergebnis auf Miniaturgolf und gewann damit die Jungseniorenkonkurrenz vor dem Dormagener Hellwig und Heimspieler Gerd Esser.

 

Bei den Herren setzte sich wie fast immer der Gladbacher Christian Kemler mit 97 durch, ein noch besseres Ergebnis verhinderte eine durchwachsene 25er Abschlußrunde.

Zum Amplitudenkönig avancierte H.Paul Bremer (BGS Hardenberg-Pötter) in der Schülerkategorie. Leider wie so oft ohne Konkurrenz, spielte „Paulinho“ in der 2.Runde eine abgeschenkte 45, um dann nach einer klaren Ansage seines Vaters, mit einer 25, seine beste Miniaturgolfrunde „ever“ zu spielen.

Schön war für alle Teilnehmer, dass auch Weltmeister sich ab und an für regionales Minigolf interessieren, denn Walter Erlbruch fand den Weg nach Mönchengladbach und schaute so manchem interessiert auf den Schläger., u.a. seiner Mutter Monika, die mit 108 die Kategorie Seniorinnen II gewann.

Copyright © 2017 NBV. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.